Bezirkscup-Ski-Rennen 2019

 

1p
1s
1x
1y
2
2a
2c
2d
3
3b
3c
3d
3e
3g
3i
3k
4
4b
4c
4g
01/20 
start stop bwd fwd

Fotos: Axel Merz und Walter Happle (WSV Tailfingen) 

Weitere Fotos: Schwarzwälder Bote

 

                                   

 

Bezirkscup-Ski-Rennen

Intersport-REBI-Cup des WSV Tailfingen 

FIS-Rennstrecke beim vereinseigenen Skilift am Schloßberg

 Samstag / Sonntag, 26. / 27. Januar 2019 

 

 

Ergebnislisten

Samstag, 26. Januar 2019

Slalom

 

Sonntag, 27.Januar 2019

1. Riesenslalom

2. Riesenslalom

 

 

 

Bericht der Lokalzeitung Schwarzwälder Bote 

WSV-Läufer nutzen ihren Heimvorteil

ALBSTADT-TAILFINGEN. Nach zwölf Jahren ist es dem WSV Tailfingen wieder einmal gelungen am eigenen Hang im Schalkental ein Bezirkscup-Rennen auszurichten Die Wetterverhältnisse ließen am vergangenen Wochenende insgesamt drei Rennen zu.

 

Am späten Samstagnachmittag stand ein Nachtslalom unter Flutlicht mit zwei Durchgängen auf dem Programm. Dabei hatten die 50 Ski-Rennfahrer einen anspruchsvollen Lauf mit diversen Geländeübergängen auf einer hervorragenden Piste zu absolvieren. Laufbestzeit in beiden Durchgängen fuhr Lokalmatador Niklas Bitzer vom WSV Tailfingen. In der Klasse Herren/aktiv legte er eine Gesamtzeit von 1:13,64 Minuten hin. Dominik Wlcek vom SSV Spaichingen (U16/männlich) mit 1:16,33 Minuten und Johannes Haller vom SV Tuttlingen (U18/männlich) mit 1:18,13 Minuten kamen ihm am nächsten. Celine Bolkart vom WSV Ebingen (U16/weiblich) glänzte einer Zeit von 1:23,13 Minuten.

 

Mit zwei Riesenslalom-Wettbewerben, die in jeweils einem Durchgang gefahren wurden, ging es für die Rennfahrer am Sonntag weiter. Und erneut sorgte Gastgeber WSV Tailfingen dafür, dass sie beste Verhältnisse vorfanden. Die Piste hielt, die gut 65 Starter fanden einen griffigen Schnee und faire Bedingungen für alle vor. Die Läufe selbst waren abwechslungsreich, boten steile und flache Passagen und forderten den Läufern all ihr Können ab.

 

Im ersten Riesenslalom des Tages überzeugte Jannik Fischer (Herren/aktiv) vom SC Onstmettingen mit der einer Laufbestzeit von 37,30 Sekunden, dicht gefolgt von Talina Kotz (U16/weiblich) vom WSV Tailfingen mit 37,40 Sekunden und Daniel Mey (U16/männlich) vom WSV Ebingen mit 37,45 Sekunden. Besonders erfreulich für die Veranstalter war der Dreifach-Erfolg in der Klasse U16/weiblich mit Talina Kotz sowie Denise Hack und Sinja Kurbel, die im zweiten Riesenslalom hinter der zweimaligen Siegerin Talina Kotz die Plätze tauschten.

 

Im zweiten Riesenslalom-Rennen des Tages erzielte Mick Novotny vom WSV Tailfingen die Laufbestzeit mit 39,35 Sekunden vor Tobias Krauss vom SSC Schwenningen mit 39,78 Sekunden – beide wurden in der Klasse U18/21 männlich gewertet. Vom WSV Tailfingen glänzten bei ihrem Heimrennen außerdem Loris Novotny (U12/männlich) und Sarina Kurbel (U14/weiblich) mit Siegen in ihren Altersklassen.

 

 

Erfolgreich durchgeführt

Intersport REBI-Cup des WSV Tailfingen am Sa./So., 26./27. Januar 2019

Bezirkscup-Ski-Rennen auf der FIS-Rennstrecke beim Skilift am Schloßberg

 

ALBSTADT-TAILFINGEN. Erstmals nach 12 Jahren konnte das überregional tatsächlich beliebte heimische Pistengelände am Tailfinger Schloßberg, begünstigt durch die gute Schneelage, zur rennsportlichen Durchführung genutzt werden. Trotz am Samstag vorübergehend einsetzendem Tauwetter, das auch am Sonntag andauerte, wurden die zweitägigen Bezirkscup-Ski-Rennen, wie geplant, relativ unbeeinträchtigt umgesetzt. Dazu waren allerdings zusätzliche Präparierungs-Maßnahmen erforderlich. Insgesamt verlief alles zur vollsten Zufriedenheit - dank lobenswerter Unterstützung durch viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des WSV Tailfingen. 

 

Während der Jahre zuvor war der Wintersportverein wiederholt wegen Schneemangel am Tailfinger Schloßberg gezwungen, mit seinen terminlich vorgeplanten Rennen entweder ins Gebirge oder auf den Kunstschneehang des WSV Ebingen auszuweichen (nochmals Dankeschön an die Ebinger Skikameraden für die Ermöglichung). Wiederholt kam es wetterbedingt zum Renn-Ausfall (einmal urplötzlich wegen sintflutartigem Regen während der Nacht zuvor / Schetteregg - Vorarlberg). Umso erfreulicher, daß es diesmal mit der Durchführung auf dem heimischen Hang endlich nach Jahren mal wieder klappte. Dabei hat die Rennstrecke am Tailfinger Schloßberg eine echt lange Historie durch zahlreich im Verlauf vieler Jahrzehnte stattgefundene Events - jetzt kam ein neues hinzu.

 

Beim aktuellen Bezirkscup-Ski-Rennen des WSV Tailfingen war rege Mitwirkung der Rennläuferinnen und –läufer aus dem Bezirk West innerhalb vom Schwäbischen Skiverband. Leider kam es vereinzelt zu Stürzen der Wettkampf-Teilnehmer -innen - den Betroffenen wünscht der WSV Tailfingen rasche Heilung und Wiedergenesung. Die Platzierungs-Wertung der zwei Slalom-Durchgänge und beider Riesenslaloms wurde, laut Reglement, getrennt in Altersklassen vorgenommen. (Verweis auf die Ergebnislisten, die als PDF-Datei obenstehend angeklickt, individuell angeschaut und ausgedruckt werden können).

 

Von mitwirkenden Rennläuferinnen und -läufern sowie ihren Trainern und Beteuern war unaufgefordert mehrfach zu hören, daß man die - orientiert an Schwäbische-Alb-Verhältnisse - anspruchsvolle FIS-Rennstrecke in Albstadt-Tailfingen sehr schätzt. Vor allem wurde anerkennend bemerkt, daß diese Rennstrecke in heimischer Region durch ihre geeigneten topographischen Gegebenheiten vergleichsweise einen längeren rennsportlichen Lauf ermöglicht. Bei geeigneter Schneelage ein Bezirkscup-Ski-Rennen "zuhause" durchführen zu können fand allgemeinen Anklang - weitaus angenehmer, als lange Auto-Anfahrtsstrecken zu im Gebirge alternativ dort stattfindenden Rennen zurücklegen zu müssen.

 

Am Samstag fand der Slalom bewusst "nur" über eine verkürzte Streckendistanz statt, während der Riesentorlauf am Sonntag ab dem Start-Bereich bei der Skilift-Bergstation über die volle Länge der FIS-Rennstrecke führte. Vom WSV-Rennbüro aus, im Dachgeschoss der Pistenwalzen-Garage untergebracht, erfolgte an beiden Tagen per Lautsprecher-Ansage umfassende Info über den Rennverlauf durch Bekanntgabe der Starter und ihrer erzielten Laufzeiten sowie weiterer Mitteilungen.

 

Im Anschluss nach den Rennen am Samstag und Sonntag fand die obligatorische Siegerehrung im Zielauslauf statt. Dabei wurden die Bestplatzierten durch Pokale und Urkunden geehrt. WSV-Vorstand Thomas Merz äußerte sich am Sonntag unmittelbar vor der Siegerehrung per Mikrofonansage anerkennend über die Resonanz der Rennsportler bei der Veranstaltung des WSV Tailfingen, die insgesamt gelungen umgesetzt werden konnte. Auch wünschte er den Gestürzten gute Besserung.

 

Für WSV-Sportwart Patrik Klesatschke war die heimische Rennsport-Veranstaltung ein Novum, denn innerhalb seiner mehrjährigen Amtszeit konnte aus erwähnten Gründen kein Rennen am Tailfinger Hang stattfinden. Umso besser, daß es nun endlich verwirklicht werden konnte und dazu trugen erfreulicherweise eine ganze Anzahl von Mitgliedern aus den Reihen des WSV Tailfingen mithelfend bei. Auch die Skischule des WSV Tailfingen unterstützte die Rennveranstaltung, half mit und verzichtete am Renn-Wochenende auf die Umsetzung ihrer vielgenutzten Kurse - sorgte u. a. für Bewirtung rund um die vielbesuchte Schneebar vor dem Vereinsheim.

 

Erwähnenswert ist ebenso, daß unser Mitglied und langjähriger Vorsitzender vom ehemaligen SSV-Bezirk Südwestalb, Walter Happle (inzwischen erfolgte der Zusammenschluss mit dem Bezirk Schwarzwald zum neuen SSV-Bezirk West), das Bezirkscup-Renngeschehen aktiv als einer von vielen Helfern unterstützte. Durch diesen Einsatz beendete er aus gesundheitlichen Gründen seine langjährige Tätigkeit, die er u. a. auch international bei vielen Ski-Weltcups ausgeübt hatte. (Verweis auf sein bebildertes Statement innerhalb unserer Facebook-Gruppe Skilift-Albstadt-Tailfingen).

 

Im vielfach vollbesetzten Gastraum vom Vereinsheim Skihaus Schalkental war rund um das Renngeschehen einiges los - ehrenamtliche WSV-Helferinnen und -Helfer, darunter Vorstand Thomas Merz, Vizevorstand Thomas Blickle sowie die Vorstandsmitglieder Roland Knittel und Claudia Himpel, kümmerten sich emsig um das leibliche Wohl der willkommenen Gäste. Am Sonntagabend war der zunächst üppig vorhandene Speisen-Vorrat überraschend gänzlich verkauft - der WSV Tailfingen bedankt sich für den tollen Zuspruch bei den vielen Skihaus- und Schneebar-Gästen!

 

Neben den zahlreichen rennsportlich Interessierten kam auch wieder allgemeines Publikum zum Skilift am Schloßberg, der an beiden Renntagen seinen Transport-Dienst zur Bergstation erneut zuverlässig ohne Störung leistete.

 

Bericht: Jürgen Estler (WSV-Homepage-Redaktion)

 

 bitte anklicken

Homepage-Startseite

Copyright © WSV Tailfingen 2019